Wissensdurst

Oct 13, 2016

Der Bürostuhl als wichtigstes Utensil

Wer hätte gedacht, dass der ergonomische Bürostuhl das wichtigste Utensil im Büro ist? Vermutlich die wenigstens. Doch worauf sitzen die Angestellten den ganzen Büroalltag viele Stunden? Richtig auf ihrem Stuhl. Dieser muss gewisse Anforderungen erfüllen, damit die Arbeit nicht zur Tortur wird. Dabei kommt es weniger auf die Optik als auf die Funktionalität an. Schön heißt noch lange nicht bequem. Daher muss auf viele Faktoren acht gegeben werden und nicht nur auf das Styling eines Büros, schließlich sollen die Mitarbeiter gesund bleiben und somit auch einen guten Job machen.

Funktionalität oberstes Gebot

Auf der Suche nach dem idealen Bürostuhl machen viele den Fehler und suchen diesen alleine nach der Optik aus. Schick in Leder und mit Verzierungen steht er als Schmuckstück im Büroraum. Doch schon nach wenigen Stunden merken Besitzer fangen die ersten Ermüdungserscheinungen an. Der Rücken beginnt zu schmerzen und der Hintern verlangt regelmäßig nach einer Lageveränderung. Wieso? Ganz einfach. Der Stuhl ist weder gut gepolstert, noch ergonomisch geformt. Jeder Orthopäde würde graue Haare bekommen, sieht er die Bürokraft auf ihrem tollen neuen Stuhl sitzen. Der Rücken im Hohlkreuz und die Schultern nach vorne gebeugt, treten schnell die ersten Verspannungsschmerzen auf, die sich andererseits so gut vermeiden lassen könnten.

Was ist zu beachten

Beim Kauf eines neuen Bürostuhl kommt es auf die Verarbeitung und Beschaffenheit an. Er muss höhenverstellbar sein, damit der Kopf immer die richtige Position zum Monitor hat. Die Rückenlehne ist ergonomisch geformt und geht mit Bewegungen mit. Die Polsterung ist nicht zu weich und nicht zu hart. Gute Stühle haben hier einen speziellen Schaum, welcher sich von selbst wieder aufrichtet, sitzt niemand auf der Sitzfläche. Hat ein Schreibtischstuhl diese Eigenschaften, darf nach der Optik geschaut werden. Pflegeleicht ist Leder oder ein Lederimitat. Oft lässt sich dieses Kunstleder nicht vom echten unterscheiden, ist allerdings um einiges günstiger. Mit dem richtigen Stuhl lässt es sich in Zukunft besser sitzen und viele Verspannungen werden vermieden.

Quelle: https://www.buerostuhl-ergonomisch.com/

Der Haarschneider als privater Frisör

Männer sind oft richtige Friseurmuffel. Sie nutzen lieber zu Hause selbst den elektronischen Haarschneider. Schnell und einfach können sie hier die Haare auf die gewünschte Länge trimmen. Dank unterschiedlicher Aufsätze kann hier jeder Anfänger einen schicken Haarschnitt kreieren. Unterschiedliche Modelle lassen keine Wünsche offen und für jeden Geldbeutel gibt es das passende Gerät.

Kombigeräte sparen Geld

Es gibt Kombigeräte aus Bart- und Haarschneider, mit denen sich bares Geld sparen lässt. Der Scherenkopf ist dabei viel feiner gezackt und exaktes Ziehen von Konturen ist ohne Probleme möglich. Auch das Ausrasieren des Nackens und Feinarbeiten an den Ohren sind selbst für Anfänger kein Problem mehr. Elektronische Geräte gibt es außerdem mit Akku- oder mit Netzbetrieb. Jedes dieser Modelle hat seine Vor- und Nachteile. Auf der einen Seite entfällt der lästige und teilweise äußerst gefährliche Umgang mit dem Kabel. Doch auf der anderen Seite hat der Akku nur eine begrenzte Laufzeit. Und was ist schlimmer wie wenn während des Haare schneiden die Funktion nachlässt. Je nach dem also wie lang ein Mann dafür braucht, um sich zu frisieren, sollte hier auch geschaut werden, ob lieber mit dem Kabel, oder ohne das Kabel. Die Akkuleistung dürfte in jedem Fall bei einer Stunde liegen, wer noch länger braucht, sollte vielleicht doch den Friseur aufsuchen.

Haare- und Bartschneider

Egal, ob ein reiner Haarschneider (Link) oder ein Kombigerät mit Bartfunktion, jeder findet, seinen Favoriten mit welchem, er es spielend einfach schafft, die Haare zu trimmen und stylen. Dabei ist zu beachten, dass sich diese Geräte nur zum Schneiden von Kurzhaarfrisuren eignen. Sind die Haare zu lang, können sie sich im Scherkopf verharken. Hier hilft dann oft nur noch der Austausch des Kopfes. Ansonsten vergehen viele Einsätze, bevor der Scherkopf ausgetauscht werden muss. Bei günstigen Geräten lohnt sich dann oft eine Neuanschaffung. Sie kommt nicht selten günstiger und bringt neue Garantieleistung mit sich.

Der Vakuumierer sorgt für frische Lebensmittel

Wer mit einem Vakuumierer arbeitet, kann sich sicher sein, ab sofort keine Lebensmittel mehr wegwerfen zu müssen. Praktisch alles lässt sich mit diesem Gerät frisch halten und so die Haltbarkeit deutlich verlängern. Dabei bleiben Aromen nicht nur enthalten, im Gegenteil intensiviert sich oft noch der Geschmack. Es gibt viele unterschiedliche Geräte. Die meisten unterschieden sich nur geringfügig. Trotzdem muss man schon darauf achten, was man von dem Vakuumierer möchte und was man sich von dem Kauf verspricht. Nur so findet man genau das passende Gerät für sich selbst.

Vakuum gezogen spart Geld

Mit einem Vakuumierer lässt sich außerdem Geld einsparen. Wird in Zukunft doch nichts mehr weggeworfen, sondern sicher eingetütet. Es lohnt sich so zum Beispiel, jetzt größere Mengen Gemüse oder Fleisch zu kaufen. Das Vakuumgerät verlängert die Haltbarkeit und der Verwesungsprozess wird verzögert. Wie? Ganz einfach, alles was übrig bleibt oder zu viel ist, wird in die Plastiktüte gemacht. Sie kommt ins Gerät und zieht die Luft aus dem Inneren. Ist alle Luft draußen verschweißt das Gerät die Tüte mit einer Doppelnaht. Ab sofort bleiben die Lebensmittel im Inneren frisch und sich haltbar. Einige Geräte arbeiten dabei so schonend, dass selbst empfindliche Früchte wie Erdbeeren oder Himbeeren ohne Weiteres vakuumiert werden können.

Frisch dank Vakuum

Der Vakuumierer sorgt dafür, dass Lebensmittel frisch bleiben. Durch das luftleere Vakuum werden alle Prozesse, die dazu führen, dass Ware verdirbt, verlangsamt. Wer möchte, kauft ab sofort nur noch Großpackungen, vakuumiert seine Lebensmittel und friert diese dann ein. Gefrierbrand hat so außerdem keine Chance mehr und das Gefriergut ist sehr lange haltbar. Frische Produkte und dabei eine Menge Geld gespart. Der Handel bietet viele Geräte an. Sie arbeiten alle gleich, einzig der Preis ist ein Unterschied. Hier entscheidet dann jeder für sich selbst, welches Gerät er möchte. Wichtig ist es zu wissen, dass man nicht an falschen Dingen sparen sollte. Das bedeutet, dass man hier ruhig auch mal etwas mehr Geld einsetzen sollte, um ein Gerät zu bekommen, welches lange Qualität verspricht. Weitere hilfreiche Informationen findet man auf www.vakuumierer-tests.com